Satzung

Satzung
des Vereins der Freunde und Förderer der Barbara – Schule
in Pulheim e.V.

 

§ 1 Name, Sitz
1. Der Verein führt den Namen: „Verein der Freunde und Förderer der Barbara – Schule in
Pulheim e.V.“. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bergheim eingetragen.
2. Der Sitz des Vereins ist Pulheim.
3. Das Geschäftsjahr beginnt am 1.1.d.J. und endet am 31.12.d.J..

§ 2 Zweck
1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
steuerbegünstigter Zwecke der Abgabenordnung, und zwar durch die ideelle und materielle
Förderung der Bestrebungen der Barbara Schule, insbesondere durch
a) die Beschaffung wissenschaftlicher, künstlerischer und technischer Unterrichtsmittel
b) Durchführung von sportlichen, kulturellen und musischen Schulveranstaltungen
c) Unterstützung bedürftiger und förderungswürdiger Schüler im Sinne des § 53 der
Abgabenordnung
d) Förderung der Elternarbeit auf dem Gebiet des Schulwesens
e) Pflege der Beziehungen zum Schulträger und Unterstützung der Interessen der
Schule in der Öffentlichkeit
f) Trägerschaft der „Schule von acht bis eins“(Betreuende Grundschule). Für diese
Maßnahme gelten die einschlägigen Schulgesetze, Erlasse und Bestimmungen in
ihrer jeweils gültigen Fassung.
2. Die vorstehend bezeichneten Aufgaben können durch Beschluß der Mitgliederversammlung
im Rahmen der steuerbegünstigten Zwecke erforderlichenfalls erweitert oder
beschränkt werden ohne dass es einer Satzungsänderung bedarf.

§ 3 Mitgliedschaft
1. Mitglieder des Vereins können die Eltern der Schüler sowie andere natürliche oder juristische
Personen werden, die bereit sind, die Aufgaben des Vereins zu fördern und
sich zur Zahlung des Beitrags verpflichten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
2. Der Austritt eines Mitgliedes kann jederzeit gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt
werden. Die Austrittserklärung wird zum Schluß des Geschäftsjahres wirksam.
3. Mitglieder des Vereins, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen oder in sonstiger
Weise den Vereinsinteressen zuwiderhandeln, können durch den Vorstand ausgeschlossen
werden. Gegen den Beschluß des Vorstandes kann der Betroffene binnen
eines Monats nach Mitteilung des Vorstandsbeschlusses schriftlich Einspruch einlegen.
Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.
4. Personen, die sich um die Barbara – Schule in Pulheim besonders verdient gemacht
haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 4 Organe
Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand
3. Der Beirat

§ 5 Vorstand
1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden und 2 weiteren Mitgliedern.
2. Der Vorsitzende und die weiteren Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung
für die Dauer von 3 Jahren gewählt.
3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Er wählt aus seiner Mitte den
Schatzmeister und den Schriftführer. Zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung
sind jeweils 2 Mitglieder des Vorstandes gemeinsam berechtigt.
4. Der Vorsitzende beruft den Vorstand nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich,
schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zu Sitzungen ein. Er muß ihn einberufen,
wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder dies fordern. Die Einladungsfrist soll 2 Wochen
betragen.
5. Der Vorstand kann nach seinem Ermessen in besonderen Fällen Sachverständige zur
Sitzung des Vorstandes mit beratender Stimme hinzuziehen.
6. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens 2 Mitglieder anwesend sind. Seine
Entscheidung trifft er durch Mehrheitsbeschluß. Bei Stimmengleichheit entscheidet die
Stimme des Sitzungsleiters.
7. Die Beschlüsse des Vorstandes werden schriftlich niedergelegt und vom Vorsitzenden
sowie vom Schriftführer unterschrieben.
8. Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich.

§ 6 Beirat
1. Der Beirat kann durch Beschluß des Vorstandes aus bis zu 10 Personen aus geeigneten,
hierfür ehrenamtlich tätigen Personen gebildet werden. Ständige Mitglieder im Beirat
sind der Schulleiter und der Vorsitzende der Schulpflegschaft, sowie die Vorstandsmitglieder.
Die Bestellung weiterer Mitglieder erfolgt durch Beschluß des Vorstandes.
2. Die Mitglieder des Beirates wählen aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter.
3. Die Amtsdauer der Beiratsmitglieder beträgt 3 Jahre, sie endet in jedem Fall mit der
Neuwahl des Vorstandes. Für die Amtsausübung gelten die Bestimmungen für den
Vorstand entsprechend (§ 5).
4. Die vornehmliche Aufgabe des Beirates ist die Beratung des Vorstandes in allen Angelegenheiten
des Fördervereins.

§ 7 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wählt die Vorstandsmitglieder.
2. Die Mitgliederversammlung wählt jeweils für ein Geschäftsjahr zwei Kassenprüfer.
3. In der ersten Mitgliederversammlung nach Ablauf eines Geschäftsjahres erstattet der
Vorstand den Geschäftsbericht und legt die Jahresrechnung vor. Die Kassenprüfer berichten
über das Ergebnis ihrer Kassenprüfung. Die Mitgliederversammlung beschließt
über die Entlastung des Vorstandes.
4. Die Mitgliederversammlung setzt den Mindestbeitrag fest.
5. Die Mitgliederversammlung beschließt über Satzungsänderungen und die Auflösung
des Vereins.
6. Die Mitgliederversammlung wird nach Bedarf, mindestens einmal jährlich, vom Vorsitzenden
einberufen. Sie ist ferner einzuberufen, wenn mindestens 20 Mitglieder dies
durch einen schriftlich begründeten Antrag verlangen. In diesem Fall muß die Einberufung
spätestens innerhalb von 4 Wochen erfolgen.
7. Die Einladung ergeht unter Mitteilung der Tagesordnung mit mindestens zwei Wochen
Frist schriftlich.
8. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder
beschlußfähig. Beschlüsse werden vom Verhandlungsleiter sowie dem Protokollführer
der Mitgliederversammlung unterzeichnet.

§ 8 Mitgliedsbeiträge
Die Mitglieder leisten Beiträge, deren Höhe durch Selbsteinschätzung des Mitgliedes bestimmt
wird. Mindestens ist der von der Mitgliederversammlung festgesetzte Jahresbeitrag
zu leisten.

§ 9 Gewinne und Verwaltungsausgaben
1. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem
Ausscheiden, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinerlei Ansprüche auf das
Vereinsvermögen. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken
des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt
werden.

§ 10 Auflösung des Vereins
1. Die Mitgliederversammlung, welche die Auflösung des Vereins beschließen soll, ist mit
einer Frist von vier Wochen einzuberufen.
2. Sind jedoch auf dieser Mitgliederversammlung, zu der mit ausführlicher Tagesordnung
einzuladen ist, nicht mindestens drei Viertel der gesamten Mitglieder des Vereins anwesend,
so ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen eine neue Mitgliederversammlung
einzuberufen, die alsdann mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder entscheidet.
3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisheriges Zweckes
fällt das Vermögen an die Gemeinde Pulheim, die diese Zuwendung unmittelbar
und ausschließlich gemeinnützigen, mildtätigen oder gesundheitsfördernden Zwecken
zu verwenden hat.
Vor Übertragung des Vermögens ist die Zustimmung des Finanzamtes nach den Bestimmungen
der Abgabenordnung einzuholen.

Stand 1/2001